Monitoren Sie Ihre Verbräuche in Echtzeit

Erfahren Sie mehr...

Was ist INM Monitoring?

INM Monitoring erlaubt Ihnen die telemetrische Erfassung und Visualisierung von Verbrauchsdaten, etwa für Elektrizität, Heizwärme, Gas und Wasser, in Echtzeit. Auf eventuelle Unregelmäßigkeiten werden Sie dabei direkt hingewiesen. Alle Daten aus INM Monitoring können automatisch in INM Management für ein kommunales Energie- und Verbrauchsmanagement sowie zum Reporting übernommen werden. Außerdem ist es möglich, die Daten direkt in die Treibhausgasbilanzierung mit INM Footprint zu übernmehmen bzw. in Form von Diagrammen und Tabellen zu dokumentieren.

Wie funktioniert INM Monitoring?

Schritt 1

Anfordern

Im ersten Schritt benötigen wir lediglich einige grundlegende Kontakt- und Basisinformationen, um Sie in einer kostenfreien Startberatung ansprechen zu können. Einer unserer Spezialisten kontaktiert Sie telefonisch oder per E-Mail, um das anstehende Projekt optimal mit Ihnen zu planen.
Schritt 2

Installation

Weitere für das Monitoring erforderliche Details für die Gebäude und Anlagen in Ihrer Gemeinde oder Ihrem Landkreis werden abgestimmt. Unsere Experten installieren nach den getroffenen Vorgaben die INM Monitoring-Lösung in Ihren Liegenschaften bzw. nehmen ein Setup für die Parameter der Lösung vor.
Schritt 2

Monitoring nutzen

Zeitnah stehen umfassende Monitoring-Funktionalitäten für Ihre Gebäude und Anlagen zur Verfügung. INM Monitoring bietet Ihnen im Browser eine Übersicht der Ressourcenverbräuche, einen Vergleich auf verschiedenen Zeithorizonten und hebt Unregelmäßigkeiten in der Visualisierung hervor.
Behalten Sie den Überblick
mit INM Monitoring

Monitoring

Das INM Institut für Nachhaltigkeitsanalytik und -management unterstützt Gemeinden und Landkreise mit dem Produkt INM Monitoring in ihren Strategien des kommunalen Klimaschutzes. Um den ökologischen und ökonomischen Herausforderungen des 21. Jahrhunderts gewachsen zu sein und einen entscheidenden Beitrag zum globalen Klimaschutz zu leisten, sind die regionale und lokale Verwaltung zentrale Akteure.

INM Monitoring überwacht vollautomatisch die Energie- und Ressourcen-Verbräuche kommunaler Gebäude und Anlagen (Elektrizität, Wasser, Gas, etc.) mittels Telemetrie und visualisert diese in Echtzeit im Web-Browser. Somit haben Verantwortliche vor Ort kontinuierlich einen Überblick über die aktuellen Verbrauchswerte. Unregelmäßigkeiten, Probleme, Verbrauchsspitzen und Trends werden durch unser Analysemodul erkannt und in der Visualisierung einfach und verständlich gekennzeichnet, so dass geeignete Gegenmaßnahmen schnell und unkompliziert ergriffen werden können.

Hardware

Die Hardware für INM Monitoring beinhaltet einen INM Controller, der alle gängigen Bussysteme und Sensorik-Komponenten unterstützt und die Daten über mobile Internettechnologie oder einen vorhandenen Internetanschluss für die Browser-basierte INM Monitoring-Komponente bereitstellt. Der Controller basiert auf der zertifizierten Open Source Raspberry PI Plattform.

Software

Die Software für INM Monitoring arbeitet optimal mit dem INM Controller zusammen und kann direkt über Ihren Internetbrowser angesprochen werden. Sie visualisiert aktuelle Verbrauchswerte Ihrer Liegenschaften, Unregelmäßigkeiten, Probleme, Verbrauchsspitzen und Trends, wobei Ihre Monitoringdaten ausschließlich über gesicherte Verbindungen übertragen und verschlüsselt gespeichert.

Referenzen - Das sagen unsere Kunde

Bautzen
INM Footprint
Landkreis Bautzen

In enger Zusammenarbeit mit dem INM Institut wurden 2014 erstmals systematisch die Treibhausgasemissionen des Landkreises Bautzen erfasst. Die Ergebnisse fließen in den Prozess des European Energy Award des Landkreises ein. Die erfolgreiche Zusammenarbeit wird in den nächsten Jahren fortgesetzt.

Prof. Dr. Jürgen Besold, Leiter Energieagentur des Landkreises Bautzen
Rothenburg/O.L.
INM Footprint
Rothenburg/O.L.

Wir in Rothenburg sind extrem ehrgeizig, wenn es um die Umstellung auf erneuerbare Energien geht. Es werden bereits über 160 % des Bedarfs der gesamten Kommune an Elektroenergie und über 30 % der Wärme durch Erneuerbare erzeugt, so dass wir als Stadt grünen Strom einspeisen und grüne Wärme nutzen. INM Footprint hat uns für den Nachweis den Weg bereitet, sowie auf dem Weg dorthin begleitet. Danke für die großartige Unterstützung an das INM Team!

Heike Böhm, Bürgermeisterin
Thalheim/Erzgeb.
INM Management
Thalheim/Erzgeb.

Wir in der Stadt Thalheim/Erzgeb. wenden INM Management als kommunales Energiecontrollingsystem an. Da es sich um eine moderne Web-Applikation handelt, war die Einführung des Systems ohne jeglichen Installationsaufand schnell und unkompliziert möglich. Auch die Einarbeitung des betreffenden Mitarbeiters verlief problemlos - die Software ist intuitiv und ohne Schulungsaufwand anwendbar. Danke an das INM Team für die Unterstützung.

Nico Dittmann, Bürgermeister
Ebersbach-Neugersdorf
INM Management
INM Footprint
Ebersbach-Neugersdorf

Die Stadt Ebersbach-Neugersdorf nutzt INM Management seit über einem halben Jahr und hat aktuell 24 kommunale Gebäude vollständig abgebildet. Besonders vorteilhaft ist die Eintragung der Monatsverbrauchswerte durch den Hausmeister über seinen Computer direkt ohne Zwischenschritte ins System. Damit hat die Stadt eine gute Komplettübersicht von fast ihrem gesamten Liegenschaftsbestand erstellt. Die Berichte sind einfach zu generieren und ermöglichen jetzt schon eine hohe Kostentransparenz aller Energieverbräuche.

Andreas Köhler, Sachgebietseiter Liegenschaftsverwaltung
Rabenau
INM Management
Rabenau

INM Management wurde erst kürzlich bei uns eingeführt. Obwohl wir nur wenige Liegenschaften im System hinterlegt haben, hat dies zur Steigerung der Übersichtlichkeit beigetragen, die Eintragung der monatlichen Verbrauchswerte vereinfacht und neben den Verbrauchswerten werden die Kosten und die Emissionen zeitgleich ermittelt und ausgewiesen.

Falk Seidel, Bauamtsleiter

Nehmen Sie Kontakt auf

Sie sind interessiert an unserer INM Monitoring-Lösung? Dann nehmen Sie Kontakt mit uns auf! Um Ihnen ein individuelles Angebot für Ihre Monitoring-Lösung unterbreiten zu können, benötigen wir einige Detailinformationen, beispielsweise wieviele Gebäude in das System integriert werden sollen.